Grössere Musikwerke von M.A.Numminen


1. The Tractatus Suite.

Komponiert zu auserwählten Sätzen im Buch Tractatus Logico-Philosophicus vom Philosophen Ludwig Wittgenstein. 1966. Die Suite besteht aus sechs Liedern in verschiedenen Musikstilen: Jazz, Rock, Walzer, atonal klassisch, Marsch. 1966 zwei Lieder wurde als Single herausgegeben, 1967 das letzte Lied, der Marsch Wovon man nicht sprechen kann auf MANs erster LP. Die ganze Suite wurde 1989 neu aufgenommen (ausser Wovon), um dem 100ten Geburtsjahr Ludwig Wittgensteins zu huldigen. Eine Teilauflage wurde vom Londoner Verlag Routledge, dem ursprünglichen Verleger Wittgensteins, verbreitet. Ist in vielen Ländern Europas "live" gespielt worden, z. B. auf den Wiener Festwochen.



2. Mitä merkillistä metsässä? (ETWAS MERKWÜRDIGES IM WALD?).

Musik zu Jarkko Laines Schauspiel für Kinder. Re: Jotaarkka Pennanen. 1973.

3. Iso Iita ja jesuiitat (DIE GROßE IDA UND DIE JESUITEN).

Manuskript und Musik zum Rundfunkhörspiel, um dem 100ten Theaterjahr der Schauspielerin Ida Aalberg zu huldigen (Sie begann ihre Karriere 1874). Re: Outi Nyytäjä. Arrangement.: Jani Uhlenius. 1974.

4. Kauko on kako (KAUKO IST EINFÄLTIG).

Musik zu Helena Reunas Schauspiel für Schulen. 1974.

5. Soi, sieluni, soi! (KLING, MEINE SEELE, KLING!)

Songzyklus zu Gedichten von Volksdichter Nikolai Toropainen. Arr. Jani Uhlenius. 1975. Uraufführung im Radiodokument über Herrn Toropainen. 1980 LP-Aufnahme mit dem Sänger Tapani Kansa; Arr. Seppo Hovi.

6. Kanteletar-sarja (KANTELETAR-SUITE).

Fünf Lieder zu Volksgedichten für Männerchor und Streichorchester. Tonale und atonale Musik. Arr. Henrik Otto Donner. Auftrag des Musikfestes Joensuu, 1982.

7. Missä jatsi on piilossa? (WO IST DER JAZZ VERSTECKT?).

Kindermusical. Auftrag des Pori International Jazz Festival, 1982. Arr.: Pedro Hietanen.

8. Helena est libertas.

Musik zur Ausstellung der Kunstmalerin Helena Vapaa , 1983. Experimenteller und progressiver Rock und Lieder auf Lateinisch. Arr.: Pedro Hietanen. Gesungen von einem Damenduo.

9. Earth's Answer.

Songzyklus zu Gedichten von William Blake. Auftrag des Dialogseminariet, einem philosophischen Kongress in Stockholm, 1991. Arr.: Pedro Hietanen.

10. Rameaus brorson (RAMEAUS NEFFE).

Minioper zum Buch Rameaus brorson vom französischen Philosophen, Denis Diderot. Auftrag des Dialogseminariet. Uraufführung im Königlichen Dramatischen Theater in Stockholm 1993. Atonale Musik für Tenor- und Baßstimme und ein Kammerensemble. Arr.: Henrik Otto Donner. Libretto von Leif Janzon.

11. Gustaf II Adolfs afskedstal (ABSCHIEDSREDE DES KÖNIGS GUSTAF II ADOLF ).

Zwei Lieder für Männerchor. Arr.: Mika Siekkinen. Auftrag des Wasa Museum in Stockholm. Uraufführung im Wasa Museum am 6. November 1994. König Gustaf II Adolf lebte 1594-1632.Er hielt seine Abschiedesrede an die Stände des schwedischen Reiches, bevor er nach Deutschland in den Krieg zog. Nach vielen Siegen starb er im Kampf in Lützen am 6. November 1632.

12. Wings.

Songzyklus zum tschechischen Dichter Miroslav Holub. Auftrag des Dialogseminariet. Uraufführung von MAN - begleitet von Pedro Hietanen - im Königlichen Dramatischen Theater in Stockholm im März 1996.

13. Pohjoinen Tango-oratorio (DAS NORDISCHE TANGO-ORATORIUM).

Opernoratorium für zwei Opernsänger (Soprano und Tenor), zwei Tangosänger (Alt und Baryton),Chor und großes Orchester. Auftrag des Helsinki Festival 1997. Musik und Libretto von MAN. Arr.: überwiegend von Henrik Otto Donner; zusätzliche Bearbeitungen von Riku Niemi, Mika Siekkinen, Markus Fagerudd, Yrjö Hjelt. 5

14. Ajatelma (APHORISMUS).

Songzyklus zu Texten vom Dichter Larin-Kyösti für Soprano und Baryton. Arr. Henrik Otto Donner. Auftrag des Finnischen Autorenvereins für das 100-Jahresfest, 1997.

15. Hannu ja Kerttu (HANS UND GRETCHEN).

Musik zum Sommertheaterspiel des Autoren Jussi Helminen in der Stadt Turku 1998. Arr.: Mika Siekkinen.

16. Aenigma Aeternum (DAS EWIGE RÄTSEL).

Opernoratorium für sechs Opernsänger, Chor und großes Orchester. Arr. Henrik Otto Donner. Uraufführung 2003. Erzählung vom Wandel der Weltanschauungen und der menschlichen Gedanken über Gott , vom Jahre 1000 bis zum Jahre 2000, von 12 Philosophen gesehen und gedacht, von Anselm of Canterbury bis Ludwig Wittgestein und der modernen Naturphilosophie.